EuroDefense Deutschland e.V.

EuroDefense ist eine private und unabhängige Initiative engagierter und beruflich erfahrener Persönlichkeiten, die sich für die Gestaltung einer europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) als Teil der Werte- und Interessensgemeinschaft des Nordatlantischen Bündnisses einsetzen.

EuroDefense vermittelt national und international Standpunkte, Beschlüsse und Forderungen, insbesondere gegenüber den politisch Verantwortlichen, im Rahmen zahlreicher persönlicher Gespräche sowie in Form schriftlicher Empfehlungen und Publikationen.
Darüber hinaus wirkt EuroDefense an der öffentlichen Meinungsbildung durch eigenständige oder als Kooperationspartner durchgeführte Kolloquien mit. In spezifischen „Young People“ Seminaren wird jungen Bürgerinnen und Bürgern das komplexe Feld der ESVP vermittelt.

EuroDefense Deutschland e.V. arbeitet innerhalb seines Netzwerkes mit Assoziationen aus 12 weiteren EU-Mitgliedsstaaten zusammen.

EuroDefense Deutschland e.V.
Postfach 51 06 47
50942 Köln
www.eurodefense.de

EuroDefense Network

Eurodefense Network, ein europäisches Netzwerk von EuroDefense-Verbänden.
Die ursprüngliche Absicht des Netzwerks war es, sich auf alle Länder der Europäischen Union auszudehnen. So entstanden nach und nach Schwesterverbände in Deutschland und dann in Italien, Spanien, Portugal, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Luxemburg, Österreich, Griechenland, Ungarn, der Tschechischen Republik und Rumänien. Es wurde beschlossen, dass jeder nationale Verband den Namen EuroDéfense tragen sollte, gefolgt vom Namen des Landes in der jeweiligen Landessprache.
Im Jahr 2001 wurde das internationale EURODEFENSE-Netzwerk gegründet. Es umfasst nun alle bestehenden nationalen Verbände und wird durch eine Charta geregelt, die diese Verbände und solche, die sich anschließen wollen, unterzeichnen. Alle Verbände teilen die gleiche Überzeugung: die Bedeutung einer starken gemeinsamen Verteidigung, die wie folgt zusammengefasst wird: “Es kann keine Verteidigung ohne Europa und kein Europa ohne Verteidigung geben.

CONTACT
EuroDefense Network

eurodefense.reseau@gmail.com

www.eurodefense.eu

GSW WebTalk EuroDefese
am 5. Mai 2021
BACKUP

GSW-Web-TALK EuroDefese – BACKUP

GSW-WebTALK am 5. Mai mit Ralph D. Thiele, Oberst a.D., EuroDefense

“Zeitenwende – Auf dem Weg zu einer transatlantischen Technologie-Agenda?”

Der GSW-WebTalk vom 5. Mai sprach ein hochaktuelles Thema an und traf auf rege Beteiligung. Die Teilnehmer zeigten sich uneingeschränkt begeistert: “Vielen Dank für Ihren wegweisenden und interessanten Vortrag “Zeitenwende – Auf dem Weg zu einer transatlantischen Technologie-Agenda?”

Referent Ralph D. Thiele, Oberst a.D. und Diplom-Kaufmann ist Vorsitzender der Politisch-Militärischen Gesellschaft e.V. (pmg), Berlin, Präsident unseres Koop-Partners EuroDefense (Deutschland) e.V. und CEO von StratByrd Consulting. In seiner militärischen Laufbahn war Herr Thiele in bedeutenden nationalen und internationalen, sicherheits- und militärpolitischen, planerischen und akademischen Ver wendungen eingesetzt, darunter im Planungsstab des Verteidigungsministers, im Private Office des NATO-Oberbefehlshabers, als Chef des Stabes am NATO Defense College, als Kommandeur des Zentrums für Transformation und als Direktor Lehre an der Führungsakademie der Bundeswehr. Eloquent und hochinformiert in diesem sehr komplexen Thema gab Oberst a.D. Ralph D. Thiele eine detaillierten Überblick über die aktuelle Geopolitik.

Herr Thiele begann seinen Vortrag mit einem Zitat von US-Präsident Joe Biden in der “Interim National Security Strategic Guidance”:
„… die führenden Mächte der Welt ringen um Entwicklung und den Einsatz neuer Technologien wie künstliche Intelligenz und Quantencomputer. Diese könnten alles vom wirtschaftlichen und militärischen Gleichgewicht zwischen den Staaten bis hin zur Zukunft von Arbeit, Wohlstand und zwischen den Staaten bis hin zur Zukunft von Arbeit, Wohlstand und Ungleichheit innerhalb der Staaten beeinflussen.”

“Wir können es uns nicht leisten, das enorme Potenzial bevorstehender Innovationen Diktatoren, Terroristen, Kriminellen oder auch der privaten Industrie zu überlassen.”

Die Geopolitik ist in Bewegung – Zieht sich die Schutzmacht USA aus Europa zurück? Dann müssen wir hier in Europa Lösungen gerade im Technologiebereich finden.

Der Aufstieg von Russland und China zeigt die Kombination neuer Technologien mit neuen operativen Konzepten. Entscheidend beigetragen hat, dass China und Russland ihre militärischen Fähigkeiten in allen operativen Bereichen “Land, Luft, See, Cyber, Weltraum, Cyber” ausgebaut haben.

Der chinesische Ansatz hat kognitive Fähigkeiten und Vertrauen im Fokus. Hybride Kriegsführung ist tief in der chinesischen Kultur verankert. Chinesischer Informationskrieg adressiert sichere Netze, Täuschung und Psychologische-Kriegsführung; Physische Zerstörung mittels integrierter elektronischer Kriegsfühung.

Der russische Ansatz setzt seinen Fokus auf Nahtstellen und Grauzonen.
Putin will mit hybriden Mitteln die Reichweite und Durchsetzungsfähigkeit Russlands vergrößern.
“… Die modernen Kriege sind durch eine wachsende Bedeutung von Information als Konfrontationsfeld gekennzeichnet”.

Der iranische Ansatz benutzt Instrumente der hybriden Kriegsführung mit HighTec, Stellvertretern durch Ausbildung von Bevollmächtigten vor Ort oder im Iran sowie das Leugnen der eigenen Beteiligung.

Es entstehen neue Machtinstrumente: Eine kreative Mischung aus alten und neuen Strategien; Mischung aus traditionellen und hochtechnologischen Waffensystemen; sich überschneidende diplomatische, informationelle, militärische, kriminelle und terroristische Methoden.

Hauptlastträger disruptiver Innovation ist u.a. die Künstliche Intelligenz, sie ist die Schlüsseltechnologie der Digitalisierung. Nutznießer sind insbesondere Autonome-Systeme, Cyberfähigkeiten, Analysen, Risikobewertungen, Lageübersicht, Entscheidungsfindung, elektronische Kriegsführung, VR, Logistik, Analysen, Lernen, Training, sprich alle Wissenschafts-und Technologiefelder.

Ein Disruptor sind die Quantentechnologien. Ziel sollte es sein, sich nicht überrollen zu lassen, sondern selbst die Agenda und Standards zu setzen. Dabei gilt es vor allem, die steigende Komplexität an Daten und Berechnungen, die die digitale Transformation mit sich bringt, zu kanalisieren und zu nutzen. Traditionelle Methoden kommen hier langsam an ihre physikalischen Grenzen. Quantencomputing verspricht den nötigen technologischen Sprung.

HYFUTEC 19 –Top Technologien im Kontext hybrider Bedrohungen: Das Erscheinen dieser neuen technischen Fähigkeiten führt zu disruptiven Entwicklungen auf dem modernen Gefechtsfeld. In den Domänen Land, Luft, See, Weltraum und im Informations-​/Cyberraum führt dies zum Bedarf ständiger Änderungen in der Gefechtstechnik und Taktik.

Der eigene Ansatz: Gegner ausmanövrieren
Multidomain Operations: Hybride Aggressoren verfolgen mit ihren beachtlichen Fähigkeiten Ziele sowohl in und jenseits der traditionellen Einsatzräume, d.h. Land, Luft und See, als auch in neuen Bereichen, wie Weltraum, Cyber und dem Informationsraum. Die Chance und Herausforderung besteht darin, Gegner aufgrund einer besseren Informationslage und Entscheidungsfindung auszumanövrieren. Die erfordert einen konzeptionellen Wandel hin zur Entwicklung synergetischer, bereichsübergreifender Fähigkeiten als Grundlage nachhaltiger, agiler und flexibler Operationsführung.

Digitalisierung ist dazu der Schlüssel: Daten zu besitzen, auf sie zuzugreifen, sie zu organisieren, zu interpretieren und zu verbreiten steht im Zentrum der Digitalisierung.

Denn die Disruption findet im Galopp statt.
Während digitale Herausforderungen enorme Veränderungsanforderungen mit sich bringen, bewegt sich die Welt bereits rasant in Richtung einer postdigitalen Ära. Disruptive Technologien/Innovationen ersetzen die Erfolgsserie bereits bestehender Technologien und werden diese vollständig vom Markt verdrängen und die bisher beherrschenden Technologien der Protagonisten obsolet machen.

Der Vortrag wurde von den Teilnehmern interessiert aufgenommen und so ergab sich im Anschluss eine rege Diskussion, die die anwesenden Unternehmen/Personen nutzten, weiter vertiefende Informationen zu erhalten aber auch selbst Anregungen einzubringen.

Wir von der GSW stehen unseren Mitgliedern jederzeit bereit, bei Bedarf Kontakt zu Herrn Thiele und unserem Koop-Partner EuroDefense herzustellen: Profitieren Sie vom Wissen der GSW-Experten!

Vielen Dank nochmals an Herrn Ralpf D. Theile, der sich die Zeit genommen hatte, in unseren GSW-WebTalk als Vortragender und Ansprechpartner bereit zu stehen. Die GSW wird dieses hochaktuelle Thema auch weiter verfolgen und eine Initiative ergreifen, hier zu unterstützen.
Als weiteren Service bietet der Verein den Teilnehmer einen Audio-Mitschnitt und die Folien der Veranstaltung (bekommt man auf Anfrage von uns zugeschickt). Sprechen sie uns an!

Wir möchten auch nochmals auf die Veranstaltung der EuroDefense am 1./2. Juli in Paris hinweisen
Deutsch-Französisches Seminar am 1./2. Juli 2021
EuroDefense Deutschland hat im Frühjahr die Schirmherrschaft für das Deutsch-Französische Seminar „Die transatlantische Sicherheitsarchitektur“ übernommen, das in Paris mit einer beachtlichen Beteiligung stattfindet.
hier ist der Link zum Seminar >>>
https://de.forum-defense-strategie.org/seminaires

Dieses neue Format, der GSW-WebTalk, ist ein Teil der virtuellen Ergänzung des Vereins für seine Mitglieder. Beim GSW-WebTalk geht es um eine Veranstaltungsform, wo jederTeilnehmer vom Wissen der Experten aus der GSW-Mitgliedschaft profitieren kann, um neue und bisher nicht so ausgeleuchtete Aspekte der Sicherheit kennen zu lernen.

Der nächste WebTalk ist für den 19. Mai geplant. Näheres hierzu im nächsten Newsletter und bei uns auf der Website www.gsw-nrw.de, wo Sie jederzeit Infos aus der GSW-Community und ihren Mitgliedern finden.

Beim GSW-WebTalk geht es um eine Veranstaltungsform, in derMitglieder der GSW und/oder eingeladene Fachleute den Teilnehmern aktuelle themen zur Sicherheitstechnik bzw. -verfahren, Unternehmensführung, gesetzliche Neuerungen oder sonstige interessante Informationen – z.B. auch Geschäfts-Partnersuche oder Projekte vorstellen können. Das kann jederzeit auch kurzfristig abgesprochen und umgesetzt werden.

Aber nicht nur das: Natürlich kommt bei diesen Veranstaltungen auch das Mindset, was schon ein kurzer Blick auf die GSW-Mitglieder-Experten-Liste zeit sowie das Networking nicht zu kurz.

Wir freuen uns, angesichts dieser Möglichkeiten, auf rege Teilnahme bei einem der nächsten GSW-WebTalks und verbleiben bis dahin

Ihre GSW NRW e.V.